Kategorie: Startseite

Hol- & Bring-Service

Hol- & Bring - Service

jetzt in Refrath

Yeah!!! Wir wagen uns!
Ab 19.09.22 werden wir (vorerst) für Refrath einen Hol- & Bring-Service anbieten. Anhand unserer Sortimentsliste (sie wird kontinuierlich erweitert) kannst du dir überlegen, was du brauchst und deine Gläser entsprechend beschriften. Wenn du unser Sortiment kennst, darfst du auch gerne Produkte bestellen, die noch nicht auf der Liste zu finden sind.

Die GartenBaumschule Becker in Refrath wird unser Depotpartner zur Abholung der gefüllten Kisten. 🙂


Wie funktioniert’s??

  1. Zunächst meldest du dich bei uns an, dass du an dem Service teilnehmen möchtest. Das kannst du entweder bei uns Laden machen oder per email (info@bueggel-unverpackt.de) und uns damit ein Sepamandat erteilen, sodass wir Ende des Monats den fälligen Betrag von deinem Konto einziehen können. Von uns bekommst du mit jeder Lieferung einen Kassenzettel.
    Die Liefergebühr beträgt 3,50 €, ab 40,00 € ist sie kostenfrei.
  2. Bis Samstags um 13.00 Uhr gibst du per Telefon (02202 2727333) oder Email (info@bueggel-unverpackt.de) Bescheid, OB du bestellen möchtest und wo deine Kiste stehen wird, damit wir die Route planen können.
  3. Montag früh bis 8.30 Uhr stellst du deine mit Namen und Telefonnummer beschriftete Kiste mit Gläsern vor die Haustür, damit wir sie einsammeln können. Alternativ kannst du sie auch gerne zwischen 9.00 und 10.00 Uhr in der GartenBaumschule Becker abgeben.
  4. Von 14.00 bis 18.30 Uhr kannst du selbstständig deine befüllte Kiste in der GartenBaumschule Becker abholen, in dem du dich bei einem Mitarbeiter:in an der Kasse meldest. Die Abholstelle befindet sich direkt links hinter der doppelflügeligen Glastür (Mitarbeiterbereich).

Wichtig: -> die beschrifteten Gläser entsprechen deinem Einkausfzettel für uns
Deine Kiste ist mit Namen gekennzeichnet und beinhaltet deine Gläser / Dosen / Tüten, die du befüllt haben möchtest, jeweils beschriftet mit dem Produkt und ob es halb oder ganz voll sein soll.
Bitte beachte, das wir ein kleiner Laden sind und es vorkommen kann, dass das ein oder andere Produkt ausverkauft ist, auch wenn wir uns große Mühe geben, alles vorrätig zu haben.


Wir sind noch in der Erprobungsphase und bitten um Verständnis, sollte es noch die ein oder anderen Kapriolen geben. 😉

Unser Preisvergleich

Preisvergleich Ausrufezeichen

Die Sache mit den Äpfeln und Birnen …

Gerade in der jetzigen Zeit wird immer wieder über die Preise im Unverpackt-Laden diskutiert.

Unser Credo bei einem Preisvergleich ist immer: Äpfel mit Äpfeln vergleichen!

Das heißt, wir können uns nicht mit den Bio-Produkten (Eigenmarke) von größeren Lebensmittelketten wie Alnatura, Denns, DM etc. vergleichen. Da verlieren wir eigentlich immer. Aber mit einem kleineren inhabergeführten Bio-Laden und Bio-Markenprodukten, da können wir uns messen.

Warum ist das so?

Bevor wir ein neues Produkt ins Sortiment nehmen, schauen wir genau hin, wer es produziert und wo es her kommt.

Unsere Großhändler sind überwiegend Händler, die nicht nur Bio-Ware vertreiben, sondern auch auf faire und sozialverträgliche Rahmenbedingungen beim Anbau und bei der Verarbeitung der Produkte achten. Gerade Nüsse, Trockenfrüchte und Kaffee werden in Ländern angebaut, die meist sehr arm sind.
Soziale Kooperationen helfen den Menschen vor Ort, Produkte zu fairen Konditionen zu vertreiben und somit für sich und ihre Familie zu sorgen.

Tarabao(BioFairDirekt), Fairfood und Bananaira-Fairtraide halten diese Aspekte sehr hoch. Bei Tarabao findest du auf der Webseite auch sehr transparent Informationen über Herkunft und Produktionsbedingungen. Von dieser Firma findest du auch hier und da kleine QR-Codes auf den Preisschildern , die du scannen kannst und sofort die entsprechenden Informationen erhälst. Probier es mal aus!

Mit einem Einkauf im Unverpackt Laden kannst du dir also sicher sein, dass die Menschen in den Anbaugebieten zu fairen Löhnen bezahlt werden.

Einige Produkte in unserem Laden kommen aus der Regeion, d.h. innerhalb eines Umkreises von ca. 50-80 km. Es sind meist kleinere, familiengeführte Betriebe oder Produzenten wie z.B. Hielscher Hof, Gregas Imkerei, Hofkollektiv, Pias Gemmüsekiste oder die Kräutermagie.

Auf jeden Fall werden die Produkte immer mit viel Liebe und Herz hergestellt. <3
Wir unterstützen den regionalen Bezug, da er auf Grund der kurzen Wege viel ökologischer ist. Und wir wollen die Produzenten und kleine Unternehmen aus unserer schönen Heimat stärken.

Aber auch bei den anderen Produkten versuchen wir, so es möglich ist, auf kurze Bezugswege zu achten. So kommt unser Quinoa vom Obsthof Knab, die leckere Falafelmischung vom Biolandhof Klein und die Linsenbratlinge von der Linsenmanufaktur. Auch haben wir uns aus diesem Grund bis dato gegen die viel gefragten Chiasamen entschieden, da unsere heimischen Leinsamen das Gleiche können wie das südamerikanische Superfood.

Das bedeutet aber auch, dass die Produkte etwas teurer sind, denn die Lohn- und Produktionskosten sind in Deutschland einfach höher, als beispielsweise in Südamerika.

Es ist schon verrückt, das ein Produkt, dass tausende von km hinter sich hat, noch immer günstiger ist. :-/
Das sollte uns zu denken geben …

Mit dem Einkauf im Unverpackt-Laden unterstützt du also auch das Land und die Region in der du lebst.

Ohne unser Team könnte der BÜGGEL nicht funktionieren.
Aber wir haben höhere Personalkosten als ein üblicher Lebensmittelladen. Das liegt daran, dass der Verkauf von unverpackten Waren sehr beratungsintensiv ist.

Seit fast 3 Jahren erklären wir jeden Tag auf’s Neue, wie der Abfüllprozess geht, helfen bei Abfüllschwierigkeiten oder kleinen Unfällen, beraten über Produkte, wo sie herkommen und wie sie produziert werden, geben Zubereitungstipps und recherchieren oftmals die besonderen Fragen unserer Kunden.
Diese Zeit nimmt sich niemand in einem (Bio-)Supermarkt. Das ist der ganz persönliche Service für unsere Kunden.

Unverpackt Einkaufen ist also mehr als eine anonyme Beschaffungsaktion, es ist eine persönliche Erlebniszeit. Viele unserer Stammkunden begrüßen wir mit Namen
Diesen persönlichen Kontakt schätzen unsere Kunden sehr. So entwickeln sich häufig interessante Gespräche über die großen und kleinen Dinge des Lebens, aus denen wir selber auch viel lernen.

Dafür braucht der BÜGGEL aber ein recht großes und gut geschultes Team, das fair bezahlt wird. Somit entstehen höhere Personalkosten, die auch auf die Preise umgelegt werden müsssen.
Bei einem Einkauf im Unverpackt Laden wirst du also gut beraten, erfährst viel mehr über Produkte und gehst somit auch schlauer nach Hause.  😉

 

Manche denken vielleicht, dass die eingesparte Verpackung die Produkte doch günstiger machen müsste.
Leider ist das nicht immer so, denn auch wir müssen ja die Produkte vom angelierferten 25kg Sack umfüllen in den Spender auf der Verkaufsfläche. Das heißt, es sind viele Arbeitsschritte notwendig:
… Anlieferung mit Abladen und Auspacken der Ware,  Umfüllen in Lebesmitteleimer, beschriften mit MHD und Charge, immer wieder Auffüllen im Verkauf, beschriften mit Inhaltsstoffen, spülen der Spender bei Chargenwechsel, spülen und Rücksendung der Pfandbehälter  zu manchen Lieferanten usw. …

Es entstehen also viele Arbeitsschritte beim Anbieten von unverpackter Ware, die wiederum personal- und somit kostenintensiv sind. Nichtsdestotrotz sparen wir als Händler und du als Kunde erheblich MÜLL ein und darauf kommt es ja an. Darüber hinaus vermeidest du auch Lebensmittelverschwendung, da du passgenau einkaufen kannst.

Mit einem Einkauf im unverpackt Laden kommst du mit dem Ziel den (Verpackungs)müll zu reduzieren einen großen Schritt näher.

Bleib dabei! 🙂

Unsere Produkte geben dir einen realistischen Bezug zu den Herstellungskosten.

Viele Produkte (nicht nur) im Lebensmittel-Einzelhandel sind günstig, weil sie weit weg mit niedrigen Lohnkosten in Masse hergestellt werden. Bei unseren Artikeln achten wir auf faire Entlohnung und eine nachhaltige Produktionslinie.
Das schlägt sich natürlich auf die Preise nieder.

Der Vorteil ist, dass man dass man das Produkt dann viel mehr schätzt und sicherlich ganz und gar aufbrauchen und somit nichts verschwendet wird.

Außerdem macht es ein gutes Gewissen. 🙂

BÜGGEL 2019 versus 2022

BÜGGEL bergisch unverpackt

2019 – Wie bekommt GL einen Unverpackt Laden?
2022 – Möchte GL seinen BÜGGEL behalten?

Liebe BÜGGEL-Freunde,

Fast genau vor 3 Jahren hat sich der Zero Waste Stammtisch Bergisch Gladbach erstmalig getroffen. Damals war die Frage „Wie bekommt Bergisch Gladbach einen Unverpackt-Laden?“. Meine Tochter und ich hatten die Monate vorher ein Konzept erarbeitet, was wir an diesem Abend vorgestellt haben. Der Stammtisch war damals der letzte Tropfen, den es gebraucht hat, dass wir uns auf das Abenteuer „BÜGGEL“ eingelassen haben.

Damals gab es jeden Freitag eine „Fridays for Future“ Veranstaltung. Damals gingen Bilder von vermüllten Meeren, in Plastikmüll gefangenen Vögel und Fische über die Medien. Es wurde viel diskutiert über Mikroplastik & Co und demonstriert für den Klimawandel. Mit diesem ökologisch geschärften Bewusstsein der Bürger:innen hatte die Unverpackt-Szene und speziell der BÜGGEL ab November 2019 einen super Start. Wir waren euphorisch und beflügelt und haben uns auf 2020 gefreut.

Dann kam im März die erste Corona-Welle und 4 weitere sollten folgen. Die Kundenzahlen gingen um 30% zurück. Verunsicherung und Angst beherrschte bei vielen den Alltag und hat das Einkaufsverhalten enorm verändert. Teilweise kommen erst jetzt nach über 2 Jahren Kunden wieder in den Laden, die ganz am Anfang mal da waren.

2020 und 2021 haben wir es geschafft, teilweise mit staatlicher Hilfe, aber überwiegend mit zusätzlichem Privatkapital den BÜGGEL weiter zu betreiben. Anfang 2021 gingen die Kundenzahlen wieder etwas höher und wir schöpften Mut. Doch mit der Öffnung der Einzelhandelsläden und der Gastronomie Ende Mai 2021 kam ein bundesweiter Einbruch in der Unverpackt-Branche. Das Sommerloch wurde vom Herbstloch abgelöst, das Weihnachtsgeschäft war ebenfalls mau.

Mit Hoffnung sind wir in 2022 gestartet, da das Ende der Maskenpflicht und die Aussicht auf Normalität in Sicht war. Doch dann begann Ende Februar der Krieg in der Ukraine und alle damit zusammenhängenden Folgen wie steigende Energie- und Lebensmittelpreise. Und wieder war die Angst und die Unsicherheit da. Seit Anfang März verzeichnen wir noch mehr Kundenrückgang. Waren es in 2020 noch 43 Kunden/Tag, so sind es im Mai 2022 nur noch 33 Kunden/Tag. Unsere treuen Stammkunden bleiben, worum wir sehr dankbar sind. Aber leider sind sie zu wenig für die Größe des BÜGGELs. Wirtschaftlich könnten wir mit 60 Kunden/Tag arbeiten. Ein langer Weg bis dahin.

Nichtsdestotrotz hat sich in den letzten 3 Jahren viel in Richtung Klimaschutz bewegt. Die Klimafreunde e.V. und der Ernährungsrat Bergisches Land e.V. haben sich gegründet. Bergisch Gladbach hat sich zum Ziel gesetzt ein Integriertes Klimaschutzprojekt zu erarbeiten. In der kommenden Woche startet der Prozess mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung, an der Bürger:innen, Vereine, Verbände und Unternehmen teilnehmen können. Der BÜGGEL ist aktiv dabei!

Denn wir sehen unsere Aufgabe nicht nur im Verkauf von unverpackten Lebensmittel und Hygieneartikel. Der BÜGGEL ist vielmehr ein Bildungsort für Ernährung und für Informationen rund um Lebensmittel und ökologisches nachhaltiges Leben. Wir beraten jeden Tag unsere Kunden zu speziellen Produktfragen, was in keinem anderen Lebensmitteleinzelhandel gemacht wird. Wir führen Schul- und Kita- und andere Gruppen durch den BÜGGEL und erklären, wie unverpackt einkaufen funktioniert, worauf man beim Einkaufen achten sollte und wie man klimaschonender einkaufen und sich ernähren kann.
Um diesen Bildungsauftrag finanziert zu bekommen, fordert der Unverpackt-Verband die Politik auf, Unverpackt-Läden finanziell zu unterstützen. Dann könnten wir die Produkte günstiger anbieten und somit würde unverpackt einkaufen für mehr Menschen erschwinglich werden. Denn momentan müssen wir die hohen Personalkosten auf die Lebensmittel umlegen. Und durch die Preissteigerungen kommen auch wir nicht drum herum, die Preise peu á peu anzuheben.

Aber vor allem liegt es in der Entscheidung eines jeden einzelnen Endverbrauchers, ob das Konzept „unverpackt einkaufen“ weiter bestehen kann. Also, ihr Bürger:innen von Bergisch Gladbach und Umgebung!Wollt ihr den BÜGGEL weiter behalten?Wie können wir für euch attraktiver werden?Was hält euch ab, unverpackt einzukaufen?Diese und mehr Fragen wollen wir in nächster Zeit mit euch klären. Dazu wird es in Kürze eine Umfrage geben, online und analog.

Lasst es nicht so weit kommen, dass wir sagen müssen:
Stell Dir vor, es gibt in GL-Mitte einen Unverpackt-Laden und gar keiner geht mehr hin.

Euer BÜGGEL-Team